Geschichte der FMG Kollbrunn
 
Einige ursprünglich aus dem Brüderverein stammende Geschwister sahen 1968 den Bedarf einer neuen Gemeinde in der Region um Kollbrunn.
Vorerst zu sensationellen Konditionen konnte eine kleine Kapelle für vier Veranstaltungen pro Monat gemietet werden und schnell fanden Gottesdienste mit ungefähr 40 Personen statt.
Kapelle
Es war schon damals ein grosses Bedürfnis der Gemeinde, Evangelisation und Mission zu betreiben, wie es in Markus 16, Vers 15 Steht: “Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium aller Kreatur.”
In den darauf folgenden Jahren wurde die Gemeinde durch diverse Geschehnisse hart auf die Probe gestellt.

Einige Mitglieder verliessen die damals schon eher kleine Gemeinde.
Die Situation wurde durch die unregelmässigen Gottesdienste und das Fehlen von Räumlichkeiten für Jugendarbeit nicht einfacher.
Der Tiefpunkt wurde wohl 1980 erreicht, als nur ungefähr 20 Mitglieder über die Weiterführung der Gemeinde abstimmten.
Ein klares Ja zur Weiterführung, eine starke Entschlossenheit und Gottes Wille führten dazu, dass es mit der Gemeinde langsam wieder bergauf ging.

Zwei Jahre später entstand durch eine Zusammenarbeit mit Chrischona die Möglichkeit, die Kapelle in Kollbrunn zu kaufen, welche noch immer das Gebäude für unsere Gottesdienste ist.
Ein Holzpavillon wurde an die Kapelle angebaut und eine Jugendarbeit gegründet.Lange hatte die Gemeinde keinen festangestellten Prediger. Bis dahin wurden vor allem Missionare oder Prediger aus der VFMG für die Gottesdienste eingeladen. 1990 wurde der erste Prediger angestellt. Durch seine Arbeit bekam die Gemeinde neue Stabilität.16 Jahre darauf stiess ein zweiter dazu.
Pavillon
Die FMG Kollbrunn setzte sich schon anfangs stark für die Missionsarbeit ein und tut dies noch heute. Verschiedene Missionare aus den eigenen Reihen und verschiedene Werke werden regelmässig finanziell, wie im Gebet unterstützt. Die Gemeinde zählt aktuell über 100 Mitglieder und hat an Sonntagsgottesdiensten zwischen 120 und 130 erwachsene Besucher.

Link zum Download als PDF